Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
E. W. Arnoldi
Museumsbilder
100 Jahreszahlen
Lebensläufe
Extras
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

Ernst Wilhelm Arnoldi (1778-1841)

 

Ernst Wilhelm Arnoldi, geboren am 21. Mai 1778 in Gotha, gilt als „Vater des deutschen Versicherungswesens“. Trotzdem gab es schon vor seinen Gründungen der Gothaer Versicherungsgesellschaften in Deutschland Versicherungsunternehmen der verschiedensten Art, wie z.B. die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.G. (1797) oder als älteste Aktiengesellschaft die Leipziger Feuer-Versicherungs-Anstalt (1819), die heutige Alte Leipziger Versicherungs-Aktiengesellschaft.

 

Arnoldi wurde als Sohn des Gothaer Ratsherrn Ernst Friedrich Arnoldi geboren, der in Gotha ein „Colonial-, Farben- und Victualiengeschäft“ betrieb. Ihm wurde in der Hansestadt Hamburg eine hervorragende praktische und theoretische Ausbildung in der Handelsakademie des Johann Georg Büsch vermittelt. 

 

Geprägt von persönlichen Erfahrungen beim Brand der väterlichen Tabakfabrik und der nicht besonders kulanten Behandlung durch die Londoner Phönix Versicherung arbeitete Arnoldi 1819 „Vorschläge zur Errichtung einer Feuerversicherungsbank für kaufmännische Waarenlager, Kaufmannshäuser und Mobiliare derselben“ aus, die am 2. September 1819 im Allgemeinen Anzeiger veröffentlicht wurden. Als am 2. Juli 1820 in Gotha der „Plan der Feuer-Versicherungs-Bank für den deutschen Handelsstand“ einschließlich einer dazugehörigen Satzung beschlossen wurde, war dies auch der Gründungstag der Gothaer Versicherungsbank. Die neue Gesellschaft war damit auch an den Grundprinzipien ausgerichtet, die Arnoldi bereits 1817 veröffentlicht hatte: den Gedanken der Gegenseitigkeit und der Ausdehnung der Gesellschaft auf das damals politisch zersplitterte Deutschland.

 

Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg-Gotha genehmigte am 9. Juli 1827 die öffentliche Bekanntmachung des Planes und zu gegebener Zeit die Errichtung einer Lebensversicherungsbank für Deutschland. Arnoldi zog zur Gründung einer solchen Gesellschaft namhafte Fachleute aus dem versicherungstechnischen, medizinischen und mathematischen Bereich hinzu; sie nahm dann am 1. Juli 1829 im Wohnhaus Arnoldis am Oberen Hauptmarkt in Gotha ihren Geschäftsbetrieb auf.

 

Ernst Wilhelm Arnoldi starb am 27. Mai 1841 in seinem Wohnhaus in Gotha.

   

 

to Top of Page