Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
E. W. Arnoldi
Museumsbilder
100 Jahreszahlen
Lebensläufe
Arnoldi,Ernst August
Arnoldi, Ernst Wilh.
Becker, Rudolph Z.
Bohnstedt, Ludwig
Eberhard, Gustav
Eelbo, Bruno
Emminghaus, Arwed
Florschütz, Georg
Frels, Gerhard
Hopf, Gustav
Jannott, Kurt
Kafka, Franz
Karup, Johannes
Lehnert, Adolf
Masius, Ernst Albert
Mathies, Carl
Nagel, Julius
Samwer, Karl
Rost, Valentin
Stieler, Adolf
Stockmann, Herbert
von Braun, Wilhelm
Waitz, Johann H.W.
Extras
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

Kurt Jannott (1887 - 1968)

 

 

 

 

Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeinen Versicherungs AG 1924 - 1957
Beiratsmitglied der Gothaer Allgemeinen Versicherung AG 1958 - 1962
Aufsichtsratsmitglied der Gothaer Allgemeinen Versicherung AG  1962 - 1968
 
Kurt Jannott wurde am 1. November 1887 in Stettin als Sohn einer Kaufmannsfamilie geboren. Nach dem Besuch des Realgymnasiums ging er in die Versicherungswirtschaft. Von Stettin über Köln kam er nach einem kurzen Kriegsdienst nach Berlin, wo er bei der Hohenzollern Versicherung die HUK-Sparten leitete. 1922 wurde er stellvertretendes Vorstandsmitglied für die Sparten HUK bei der Friedrich Wilhelm Versicherung.
 
1924 wurde er zum alleinigen Vorstand bei der 1924 gegründeten Gothaer Allgemeinen
Versicherungsbank in Gotha berufen. Unter seiner Leitung hat diese, als Tochtergesellschaft
der Gothaer Lebensversicherungs- bank gegründete Versicherung (ab 1938 Gothaer Allgemeine Versicherung AG) wichtige Beiträge zum Schutz von Verkehrsopfern geleistet.
 
Am 6. Februar 1946 erhielt die Gothaer Allgemeine den Befehl der Roten Armee, ihr Verwaltungs-
gebäude in Gotha zu räumen. Am 18.12.1945 erfolgte der Beschluss der Hauptversammlung zur Sitzverlegung der Gesellschaft von Gotha nach Göttingen; diese wurde am 29.3.1946 ins Handelsregister Göttingen eingetragen.
 
Kurt Jannott blieb in Göttingen Vorstand bis Ende 1957. Nach seiner Pensionierung war er noch ein
Jahrzehnt lang erst als Mitglied des Beirats, dann des Aufsichtsrats der Gothaer Allgemeinen tätig.
 
Am 30. Januar 1968 starb Kurt Jannott in Göttingen.
 
Die Versicherungswirtschaft verdankt den Ideen und Vorschlagen Kurt Jannotts unter anderem:
 
- die Einführung einer Indexklausel in der HUK-Versicherung im Jahr 1922 mit gleitenden
  Versicherungssummen;
- die Sicherstellung der Rechte des geschädigten Dritten durch Einführung von Zusatzbedingungen
  zur Kraftfahrt-Haftpflicht-Versicherung;
- die internationale (grüne) Versicherungskarte für Auslandsreisen;
- die Beitragsrückvergütung aufgrund einer satzungsgemäßen Verpflichtung, die bei Aktiengesell-
  schaften noch nicht üblich war;
- die Einführung von Kollektivverträgen/Großverträgen für bestimmte abgegrenzte Zielgruppen
  und Verbände.
 
Ehrungen:
 
1952 Ehrendoktor der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen
1959 Ehrensenator der Technischen Universität Braunschweig
 
 
Literatur:
 
- Gröner, H.: Kurt Jannott, ein fast vergessener Pionier der Versicherungsgeschichte. In: Gotha
   Illustre. Jahrbuch 2018, hrsg. von der Stadtverwaltung Gotha. Gotha 2017, Seite 110-124
 
- Jannott, K.: Kraftfahrzeughaftpflicht-Recht und -Versicherung im In- und Ausland (Zur Frage des
  Versicherungszwangs), Heft 59 der Veröffentlichungen des Deutschen Vereins für Versicherungs-
  Wissenschaft, 1937
 
- Jannott, K./Ossewski, K.: Die Kraftfahrversicherung, in: 50 Jahre materielle Versicherungsaufsicht,
   2. Bd. 1952, S. 227
 
- o.V.: Rückblick und Ausblick. 50 Jahre Gothaer Allgemeine Versicherung AG, hrsg. von der Gothaer
  Allgemeinen Versicherung AG, Göttingen 1974
 
 
© Text Horst Gröner, Gotha (2017);
    Foto: Archiv des Fördervereins Deutsches Versicherungsmuseum E.W. Arnoldi e.V.
 
 
 
 
 
to Top of Page