Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
E. W. Arnoldi
Museumsbilder
100 Jahreszahlen
Lebensläufe
Arnoldi,Ernst August
Arnoldi, Ernst Wilh.
Becker, Rudolph Z.
Bohnstedt, Ludwig
Eberhard, Gustav
Eelbo, Bruno
Emminghaus, Arwed
Florschütz, Georg
Frels, Gerhard
Hopf, Gustav
Jannott, Kurt
Kafka, Franz
Karup, Johannes
Lehnert, Adolf
Masius, Ernst Albert
Mathies, Carl
Nagel, Julius
Samwer, Karl
Rost, Valentin
Stieler, Adolf
Stockmann, Herbert
von Braun, Wilhelm
Waitz, Johann H.W.
Extras
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

Ernst Albert Masius (1797 - 1865)

 

 

 

 

   

(abgedruckt in: Rundschau der Versicherungen, hrsg. von E.A. Masius,

XII. Jahrgang, Leipzig 1862)




  • 1797, 29. Mai Geburt in Köthen als viertes Kind des Juristen und Hofrates Masius, keine Schulbildung wegen des frühen Todes der Eltern

  • 1809 Aufnahme mit 12 Jahren in das Haus des Onkels Oberpfarrer Bobbe in Oranienbaum

  • 1813 Konfirmation in Oranienbaum, Beginn einer kaufmännischen Lehre in Sandersleben

  • 1818 Beendigung der Lehre, als Disponent Leiter für das Engrosgeschäft bei C.A.W. Schild in Frankenhausen, der auch die Vertretung der Londoner „Phönix“ Feuerversicherungs-Gesellschaft hatte. Übernahme aller Versicherungsgeschäfte als Autodidakt durch Masius in den zugewiesenen deutschen Provinzen unter der kontinentalen Direktion in Hamburg (Hanbury & Comp.). Längerer Aufenthalt in einem Handelshaus in Eilenburg

  • 1821 Gründung eines eigenen Handelsgeschäftes in Weißensee/Thüringen, Übernahme einer Agentur der Leipziger Feuerversicherungsanstalt

  • 1822 zusätzlich Generalagentur der Berliner Hagelassekuranz-Gesellschaft und deren Deputierter bei vorkommenden Hagelschädenabschätzungen

  • 1827 Anwerben von Subskribenten für die neu entstandene Gothaer Lebensversicherungsbank

  • 1829 Generalagent der Berliner Hagelassekuranz für das Königreich Sachsen mit Sitz in Leipzig

  • 1830 Die Berliner Hagelassekuranz löst sich auf

  • 1831 Gründung der Neuen Berliner Hagelassekuranz-Gesellschaft

  • 1832 Gründung einer Viehversicherungsanstalt durch Masius

  • 1836 Unterstützung beim Aufbau einer „Deutschen Feuerversicherungsbank für Landgemeinden“, da die Gothaer Feuerversicherungsbank nur städtische und große landwirtschaftliche Risiken annahm

  • 1839 Konzession für die „Brandversicherungsbank für Deutschland“ durch die Königlich Sächsische Staatsregierung, Masius ist Mitglied des Direktoriums

  • 1843 Austritt aus dem Direktorium der Brandversicherungsbank

  • 1846 erstes Buch von Masius „Lehre der Versicherung und statistische Nachweisung aller Versicherungsanstalten in Deutschland nebst Hinweisung auf den hohen Einfluß dieser Institute auf Nationalwohlstand und die Gesetze darüber in den deutschen Staaten.“ Fest'sche Buchhandlung, Leipzig

  • 1846 Herausgabe der Wochenschrift „Allgemeine Versicherungs-Zeitung“, Verlag Julius Grosse, Leipzig (eingestellt 1850)

  • 1847 Masius „Handbuch für Versicherungs-Agenten oder solche, welche es erst werden

    wollen, nebst einer Anleitung zu einer zweckmäßigen vereinfachten doppelten Buchhaltung“. Leipzig

  • 1851 Masius „Rundschau der Versicherungen“, Leipzig

  • 1857 Masius „Systematische Darstellung des gesamten Versicherungswesens. Handbuch für höhere Unterrichtsanstalten, Handels- und Realschulen und angehende Versicherungsbeamte“. Leipzig (Zusammenfassung seiner in Leipzig gehaltenen öffentlichen Vorträge)

  • 1862 zu seinem 65. Geburtstag erschien von Otto Fiebig die „Biographie zu vorstehendem Bilde des Dr. E. A. Masius“ in der Rundschau der Versicherungen, Jg. 12, 1862

  • 1865, 13. Juni Masius stirbt in Leipzig

     


Masius gilt als Schöpfer der folgenden neuen Versicherungsarten: Viehversicherung, Versicherung von Passagieren auf Eisenbahnen, Hypothekenversicherung.


Er war mitbeteiligt an der Gründung von drei Lebensversicherungs-Gesellschaften, zwei Feuerversicherungs-Gesellschaften, zwei Hagelversicherungs-Gesellschaften, zwei Viehversicherungs-Gesellschaften.


Er wurde ernannt zum Ehrenmitglied des 1848 gegründeten Londoner „Institute of Aktuaries“ (Aktuar in der Bedeutung von Versicherungsmathematiker mit umfassender Kenntnis des Versicherungswesens, oder auch als Lebensversicherungstechniker bezeichnet); er erhielt die Ehrendoktorwürde der philosophischen Fakultät der Universität Jena.




Literatur:


Fiebig, O.: Biographie zu vorstehendem Bilde des Dr. E. A. Masius. In: Rundschau der

   Versicherungen 12, 1862, S. 1-7


Hüttner, F.: Dr. Ernst Albert Masius [Nachruf]. In: Rundschau der Versicherungen 15, 1865,

   S. 261-266


Masius, E.A.: Lehre der Versicherung und statistische Nachweisung aller Versicherungsanstalten

   in Deutschland nebst Hinweisung auf den hohen Einfluß dieser Institute auf Nationalwohlstand

   und die Gesetze darüber in den deutschen Staaten. Leipzig 1846


Masius, E.A.: Handbuch für Versicherungs-Agenten oder solche, welche es erst werden

   wollen, nebst einer Anleitung zu einer zweckmäßigen vereinfachten doppelten Buchhaltung.

   Leipzig 1847


Masius, E.A.: Systematische Darstellung des gesamten Versicherungswesens. Handbuch für

   höhere Unterrichtsanstalten, Handels- und Realschulen und angehende Versicherungsbeamte.

   Leipzig 1857



Weblinks:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aktuar_(Versicherungswirtschaft), aufgerufen am 2.5.2016


 



© Horst Gröner, 2016

 

 

                                                 

to Top of Page