Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

 

Das „Deutsche Versicherungsmuseum Ernst Wilhelm Arnoldi“ in der Presse

Auf diesen Seiten finden Sie Presseveröffentlichungen über unser Versicherungsmuseum zum Nachlesen.  Eine vollständige Sammlung solcher Zeitungsartikel liegt im Museum aus.

Wenn Sie regelmäßig die Pressemitteilungen unseres Fördervereins erhalten wollen, dann wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Fördervereins über die folgende Kontaktadresse:

 

Förderverein Deutsches Versicherungsmuseum

Friedrich-Perthes-Str. 4, 99867 Gotha, Tel. 0171-3522937

 

oder schreiben Sie eine E-Mail an:

dvm-gotha@web.de

 

 ______________________________________________________________________________

 

Auf den Spuren Arnoldis in Gotha

Versicherungsmuseum stellt drei neue Tafeln aus

 

Gothaer Tagespost

08.08.2012

 

Autor:

Horst Gröner

 

  

Es war die Projektarbeit von Schülern der Arnoldischule Gotha, die Ernst Wilhelm Arnoldi in der Vielfalt seiner Leistungen zeigen sollte. Unter der Leitung ihres Lehrers Volker Bohnke machten sie sich auf die Spurensuche, um all das ins Bild zu setzen, was Arnoldi auf die Beine gestellt hatte.

     Denn neben den Gründungen der Feuerversicherungsbank und der Lebensversicherungsbank gehörte noch viel mehr zu den Verdiensten Arnoldis um Wirtschaft und Gesellschaft in Gotha. So war er nicht nur der Initiator der ersten Handelsschule in Deutschland, sondern machte sich auch als Unternehmer mit breit gefächerten Interessen einen Namen.

    Das Spektrum reichte neben den Versicherungen von der Steingutfabrik in Elgersburg über die Farbholzmühle in Remstädt bis hin zu einer Zuckerrübenfabrik in Gotha.

    Dies alles hatten die Arnoldischüler im vergangenen Jahr ansprechend auf Tafeln dargestellt, auf denen Arnoldis Stammbaum ebenso enthalten war wie auch Hinweise zur Entstehung des Gothaer Berggartens. Historisches Bildmaterial fanden die Schüler beim „Historischen Museum Gotha“ der Stiftung Schloss Friedenstein sowie dem Verein „Stadtgeschichte und Altstadtverein Gotha e.V.“  

    Um diese Ausstellungstafeln dauerhaft zeigen zu können, beauftragte der Vorstand des Fördervereins „Deutsches Versicherungsmuseum Ernst Wilhelm Arnoldi“ e.V. die Gothaer Designerin Beate Aé-Karguth mit der Umsetzung der Schülerideen in eine technisch perfekte Variante. Finanziell wurde der Förderverein dabei von Agenturinhabern und Mitarbeitern der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG, Filialdirektion Suhl unterstützt.

    Seit wenigen Tagen sind nun die drei fertiggestellten Tafeln im Versicherungsmuseum zu sehen.

    Sie können auch außerhalb der Besuchszeiten des Museums (montags von 10 bis 16 Uhr) im Gebäude Bahnhofstraße 3a, dem Sitz des Thüringer Finanzgerichts und des Sozialgerichts Gotha, besichtigt werden. Denn sie befinden sich in einer Vitrine vor den Museumsräumen und sind damit jederzeit während der Öffnung des Gebäudes von Montag bis Freitag zugänglich.

    Ernst Wilhelm Arnoldi, der sich unermüdlich für seine Vaterstadt Gotha eingesetzt hatte, wird hier für sein vielfältiges Wirken geehrt. Die Schule, die seinen Namen trägt, hat ihm damit ein weiteres Denkmal gesetzt.

 

 

 

   

Sie kann sich freuen über das Ergebnis ihrer Arbeit: Designerin Beate Aé-Karguth hat die Ideen von Arnoldischülern in grafisch perfekte Ausstellungstafeln für das Deutsche Versicherungsmuseum umgesetzt. 

Foto: Horst Gröner

to Top of Page