Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
E. W. Arnoldi
Museumsbilder
100 Jahreszahlen
Lebensläufe
Arnoldi,Ernst August
Arnoldi, Ernst Wilh.
Becker, Rudolph Z.
Bohnstedt, Ludwig
Eberhard, Gustav
Eelbo, Bruno
Emminghaus, Arwed
Florschütz, Georg
Hopf, Gustav
Jannott, Kurt
Kafka, Franz
Karup, Johannes
Lehnert, Adolf
Masius, Ernst Albert
Mathies, Carl
Nagel, Julius
Samwer, Karl
Rost, Valentin
Stieler, Adolf
Stockmann, Herbert
von Braun, Wilhelm
Waitz, Johann H.W.
Extras
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

Adolf Stieler (1775 - 1836) 

Adolf Stieler wurde am 26. Februar 1775 in Gotha als Sohn eines Gothaer Hofrates und Bürgermeisters geboren. Er besuchte das Gothaer Gymnasium, studierte anschließend in Jena und Göttingen

Jura und wurde 1796 als Beamter am Gothaer Hof angestellt.

 

Unter dem Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha und Altenburg hatte sich Gotha zum „Weimar der Naturwissenschaften“ entwickelt, in dem verschiedene Hofbeamteaußer ihren Amtspflichten auch wissenschaftlichen Liebhabereien nachgingen. Hier konnte sich Stieler zum Begründer der

Atlaskartografie in Gotha entwickeln.

 

In nebenamtlicher Arbeit war er Mitbegründer von Arnoldis Lebensversicherungsbank, der er gemeinsam mit dem Buchhalter der Feuerversicherungsbank Carl Abraham Scheibner die mathematisch-wissenschaftliche Grundlage gab (1).

 

 

Stieler starb am 13. März 1836 in Gotha.

 

Das Wohnhaus Stielers in der Karl-Schwarz-Straße, Ecke Goldbacher Straße in

Gotha wurde im Herbst 2005 abgerissen. Dabei wurde auch die Gedenktafel, die an

der Front des Hauses angebracht war, zerstört. Heute ist eine Straße in Gotha nach

Stieler benannt.

 

1) Schneider, Gottlob:  Gothaer Gedenkbuch. Stollbergsche Verlagsbuchhandlung, 3. Aufl. Gotha 1908

 

 

Weiterführende Literatur:

 

· Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. In: Gesamter Bestand: Suchwort: Woe=117257354

 

· Ratzel, Friedrich: Adolf Stieler. In: Allgemeine Deutsche Biographie. Bayerische Akademie der

               Wissenschaften, München 1893

 

 

© Dieter Schnabel, Gotha (2010)

 

 

to Top of Page