Startseite
Anfahrtskizze
Termine
Versicherungsmuseum
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
E. W. Arnoldi
Museumsbilder
100 Jahreszahlen
Lebensläufe
Arnoldi,Ernst August
Arnoldi, Ernst Wilh.
Becker, Rudolph Z.
Bohnstedt, Ludwig
Eberhard, Gustav
Eelbo, Bruno
Emminghaus, Arwed
Florschütz, Georg
Hopf, Gustav
Jannott, Kurt
Kafka, Franz
Karup, Johannes
Lehnert, Adolf
Masius, Ernst Albert
Mathies, Carl
Nagel, Julius
Samwer, Karl
Rost, Valentin
Stieler, Adolf
Stockmann, Herbert
von Braun, Wilhelm
Waitz, Johann H.W.
Extras
Förderverein
Bibliothek
Presse
Linktipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap

Wilhelm von Braun (1790 - 1872)

Wilhelm Braun wurde als Sohn des Försters von Ütteroda am !. Oktober 1790 in Thal bei Ruhla geboren. Er

durchlief rasch das Gymnasium in Gotha und studierte anschließend in Jena und Göttingen

Kameralwissenschaften (Buchführung).

 

Von Herzog August von Sachsen-Gotha bekam er die finanziellen Mittel zu einer größeren

Reise durch Österreich, die Schweiz und Italien. Mit umfangreichen Kenntnissen und

Erfahrungen, besonders in der Geognosie (Lehre von der Struktur und dem Bau der festen

Erdkruste), kehrte er nach Gotha zurück und wurde Kammer-Assessor. Am 24. Mai 1818

heiratet er.

 

Im Herbst 1830 übernahm Wilhelm Braun das Präsidium der Kammer zu Anhalt-Bernburg

und wurde Bernburgischer wirklicher Geheimrath und Staatsminister. Das Berg-, Hütten- und

Forstwesen und die Landwirtschaft erfuhr im Bernburger Land durch seine Anregungen eine

völlige Neuordnung. Aufgrund seiner Verdienste wurde er geadelt und Ehrenbürger der Stadt

Bernburg. Im Jahr 1848 trat er als Staatsminister in das neu gebildete Ministerium, wo er aber

kein Jahr verblieb. Danach ging er in den Ruhestand und widmete sich der Wissenschaft. Er

galt als großer Freund und Förderer der Geologie und Mineralogie.

 

Wilhelm Haidinger benannte 1828 den Braunit, ein Manganoxid von Oehrenstock und

Elgersburg/Ilmenau nach Wilhelm von Braun, der das Untersuchungsmaterial zur Verfügung

stellte.

 

Wilhelm von Braun gehört zu den Sieben Weisen der Gothaer Versicherungsgeschichte und

war ein enger Vertrauter von Arnoldi. Er starb am 6. Februar 1872 in Gotha.

 

 

Weiterführende Literatur:

· Beck, August: Wilhelm von Braun. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). 

  Band 3. Duncker & Humblot, Leipzig 1876

· Gothaische Zeitung vom 8. Februar 1872

 

© Dieter Schnabel, Gotha (2010)

to Top of Page