Adolf Lehnert (1862 — 1948)

Franz Robert Adolf Leh­nert war ein Bild­hau­er in Leip­zig. Er wur­de am 20. Juli 1862 in Leip­zig geboren.

Er stu­dier­te ab 1880 in Leip­zig bei Mel­chi­or Zur Stra­ßen (eigent­lich: zur Stras­sen) und lehr­te von 1886 bis 1924 an der Kunst­aka­de­mie in Leip­zig. Sein umfang­rei­ches bild­haue­ri­sches Schaf­fen mach­te ihn in Leip­zig schnell bekannt. Lei­der wur­den vie­le sei­ner Werke­in­fol­ge des ein­ge­setz­ten Mate­ri­als Kup­fer und Bron­ze in den zwei Welt­krie­gen ver­nich­tet. Adolf Leh­nert gestal­te­te aber auch Mar­mor und war ein Meis­ter im Model­lie­ren von Medaillen.

Im Jahr 1896 wur­de er zum Pro­fes­sor ernannt. Sei­ne Schü­ler waren u.a. Kurt Schmid-Ehmen und Fritz Zalisz.

Für vie­le Jah­re wohn­te und arbei­te­te Leh­nert in Mark­klee­berg, Mozart­stra­ße 1 sowie in Stötteritz.

Adolf Leh­nert starb am 6. Janu­ar 1948 in Leip­zig. Er wur­de auf dem Leip­zi­ger Süd­fried­hof bei­gesetzt (V. Abtei­lung). Das Fami­li­en­grab schuf er nach dem Tod sei­ner ers­ten Ehe­frau Else Rie­del († 1909) selbst.

Sei­ne Model­le für Gal­va­no­plas­ti­ken, die er für die WMF-Abtei­­lung für Gal­va­no­plas­tik in Geis­lin­gen an der Stei­ge (WMF = Würt­tem­ber­gi­sche Metall­wa­ren­fa­brik AG) fer­tig­te, waren sehr geschätzt.

Wei­ter­füh­ren­de Literatur:

  • Coch, Hart­mut: Bild­hau­er Adolf Leh­nert Leip­zig und die Schu­le der Medail­leu­re an der Aka­de­mie für Gra­phi­sche Küns­te und Buch­ge­wer­be, Saal­feld 1993
  • Paul, Alfred E. Otto: Die Kunst im Stil­len. Kunst­schät­ze auf Leip­zi­ger Fried­hö­fen, hrsg. von Paul-Ben­n­­dorf-Gesel­l­­schaft zu Leip­zig, Nr.1, Leip­zig 2009
  • Den­hardt, Annet­te: Das Metall­wa­ren­de­sign der Würt­tem­ber­gi­schen Metall­wa­ren­fa­brik zwi­schen 1900 und 1930. His­to­ris­mus, Jugend­stil, Art Deco. Münster/Hamburg, 1993
  • Gru­ber, Hart­mut: Die Gal­va­no­plas­ti­sche Kunst­an­stalt der WMF 1890–1953.  Geschich­te, Betriebs­ein­rich­tun­gen und Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren. In: Hohenstaufen/Helfenstein, His­to­ri­sches Jahr­buch für den Kreis Göp­pin­gen, Band 9, 1999.
  • Löff­ler, Kat­rin; Schöpa, Iris; Sprinz, Hei­drun: Der Leip­zi­ger Süd­fried­hof. Leip­zig 2000

© Die­ter Schna­bel (2010)

Menü